Blog

Header_Pflegemarketing

Ein Werkzeugkoffer für das Pflegemarketing

Wie Vertrauen, Qualität, Service und Kundenorientierung im Kommunikationsmix sichtbar werden.

Dauerhafter Erfolg funktioniert nicht ohne professionelles Pflegemarketing  

Die Altenpflege gehört zu den besonders stark wachsenden Dienstleistungsbranchen. Die Folge ist ein härter geführter Wettbewerb auf dem Markt. Die Pflegedienste kämpfen längst nicht mehr nur um fehlendes Fachpersonal, auch der Konkurrenzkampf um die Kundengewinnung in der ambulanten und stationären Pflege wächst. Der Aufbau einer professionellen Kommunikations- und Marketingstrategie erhält so eine immer größere Bedeutung für das Belegungsmanagement in der Pflege. 

Wer mit seinen Leistungen Vertrauen gewinnen will, kommt um den Einsatz passender Marketing- und Akquisitionsinstrumente nicht herum. Denn wie in anderen Branchen auch, müssen sich die Anbieter im Pflegesektor von ihren Mitbewerbern positiv abgrenzen. Eine klare Positionierung ist notwendig, um das Vertrauen potenzieller Kunden und deren Angehörige zu gewinnen. Und auch die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber gewinnt auf einem leergefegten Personalmarkt immer mehr an Bedeutung. Das bedarf einer aktiven und zielgerichteten Kommunikation.

Pflegemarketing als Chance verstehen

Es gibt viele Gründe, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Mit einer gezielten Marketingstrategie und dem Einsatz kontinuierlicher Kommunikationsmaßnahmen können Pflegeanbieter 
 

  • ihr Profil schärfen
  • ihr Leistungsspektrum bekannt machen
  • das Image ihrer Einrichtung fördern
  • die fortlaufende Auslastung sichern
  • regelmäßig Neukunden akquirieren
  • sich deutlich von Mitbewerbern abgrenzen
  • das Image der Pflege verbessern
  • ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern 

Alle Argumente zusammen unterstützen die Kundengewinnung und sichern damit langfristig den wirtschaftlichen Erfolg und die Existenz der Pflegeeinrichtung auf dem Markt.

Am Anfang steht die Ausrichtung der Strategie

Erfolgversprechend kann ein Pflegemarketingkonzept nur sein, wenn es auf einer gut durchdachten Strategie basiert, die den Pflegeanbieter unverkennbar positioniert. In der Markenkonzeption geht es daher zunächst darum, die Leitplanken für die Kommunikation zu erarbeiten: 

  • Was macht den Pflegeanbieter besonders? Was macht ihn einzigartig in seinen Werten, der gelebten Philosophie, seinen Aussagen, seinem Auftreten? 
  • Was sind die individuellen Stärken, Alleinstellungsmerkmale und pflegerischen Schwerpunkte der Einrichtung?
  • Wer sind die Wettbewerber? Was sind Gründe für deren Erfolg? Mit welchen Stärken, Angeboten und Alleinstellungsmerkmalen ist eine Differenzierung möglich?
  • Wer sind die Zielgruppen? Welche Bedürfnisse und Interessen haben die unterschiedlichen Zielgruppen wie Pflegepatienten, Angehörige, gesetzliche Betreuer, weitere aktive und passive Zuweiser?
  • Welche Potenziale existieren im aktuellen Einzugsgebiet und welche weiteren Einzugsgebiete wollen erschlossen werden?
  • Wie möchte der Pflegeanbieter zukünftig wahrgenommen werden? Was sind die konkreten Kommunikationsziele?
  • Woher beziehen die Zielgruppen ihre Informationen zur Entscheidungsfindung? Auf welchen Kommunikationskanälen können Angehörige, Pflegende und Fachkräfte am besten erreicht werden? 

Je klarer diese Fragen beantwortet werden, desto gezielter kann die Markenpositionierung erfolgen und desto besser können einzelne Marketingmaßnahmen aufeinander abgestimmt werden. 

Die Marke steht im Mittelpunkt

Bei der Entscheidungsfindung für einen Pflegeanbieter spielt das Vertrauen in den Dienstleister eine große Rolle. Ein ganzheitliches Erscheinungsbild, das Menschlichkeit, Kompetenz und Seriosität ausdrückt, legt den Grundstein für die gewünschte Vertrauensbasis. Die Identität des Pflegeanbieters muss sich auf allen Ebenen und in allen Bereichen klar in einem professionellen Corporate Design widerspiegeln. Denn nur wenn der Pflegeanbieter mit seiner Marke, seinem Profil und seiner guten Reputation bewusst positiv wahrgenommen wird, kommt er auf der Suche nach einer passenden Einrichtung in die engere Wahl. 

Der richtige Kommunikationsmix

Beim Aufbau einer unverwechselbaren Marktposition kommt in der Regel ein ganzer Blumenstrauß an Kommunikationsmaßnahmen zum Tragen, wobei sich die Identität des Pflegeanbieters auf allen Ebenen und in allen Bereichen klar in einem professionellen Corporate Design widerspiegelt.

  • Geschäftsausstattung: Die professionelle Gestaltung der Geschäftsausstattung mit  Briefbogen und -Umschläge, Visitenkarten,  Präsentationsmappen, Formularen und Verträgen, Stempel, etc. repräsentiert das Unternehmen und zählt zur Pflichtkommunikation. 
  • Imagewerbung: Eine aufmerksamkeitsstarke visuelle Umsetzung von Imageflyern, Handzetteln, Anzeigen und sonstiger Werbeträger, die über die Dienstleistungen und besonderen Spezialisierungen des Pflegeanbieters (Ambulante Pflege, Stationäre Pflege, Spezialpflege, Kurzzeitpflege, Essen auf Rädern, usw.) informieren, sind unerlässliche Elemente in der klassischen Kommunikation.
  • Homepage: Eine moderne und für alle Endgeräte optimierte Website ist im digitalen Zeitalter das Informationsportal Nummer eins und unverzichtbares Herzstück der Kommunikation, weil Angehörige von Pflegebedürftigen und auch Fachkräfte bei der Suche und Vorauswahl eines passenden Pflegedienstes meist zuerst das Internet nutzen. Ein ansprechender Look & Feel ist dabei genauso wichtig wie guter Content. Eine perfekte Suchmaschinenoptimierung verbessert die Auffindbarkeit des Pflegeangebots im Netz.
  • Hausausstattung: Mit dem Markenlogo ausgestattete Türschilder, Namensschilder, Speisepläne, Türanhänger, Thekenaufsteller, Willkommensschilder, usw. unterstreichen die konsequent gelebte Markenidentität nach innen und nach außen.
  • Feste- und Veranstaltungsmarketing: Die eindrucksvolle Gestaltung von attraktiven Ankündigungen und Einladungen zu Veranstaltungen und Festen im Rahmen des Freizeit- und Beschäftigungsangebotes sind Ausdruck von Qualität und Engagement in der sozialen Betreuung.
  • Bewohnermarketing:  Außergewöhnliche Services wie der Einsatz von kleinen Aufmerksamkeiten, Karten und Präsenten zu besonderen Ereignissen im einheitlichen Corporate Design (Willkommenskarte, Geburtstagskarte, Genesungswünsche, Weihnachtsgrüße usw.) fördern das persönliche Wohlbefinden der Kunden und unterstützen das Empfehlungsmarketing.
  • Give aways: Auch kleine Streuwerbeartikel wie Kugelschreiber, Notizblöcke, Luftballons, Pfefferminz oder Schokoladentäfelchen etc. in Unternehmensfarben und versehen mit dem Logo tragen zur Profilbildung und Stärkung der Markenbildung bei. 
  • Außenwerbung: Werbeträger für den mobilen Einsatz wie Fahnen, Beachflags, Rollups, Messetand mit Faltdisplay und Counter, usw. im einheitlichen Design machen Eindruck bei öffentlichen Veranstaltungen und auf Job- , Senioren- und Pflege-Messen.
  • Fahrzeugwerbung: Die Nutzung der Fahrzeuge eines Pflegeanbieters als Werbefläche erzielt vor Ort eine besonders hohe Reichweite. Eine gelungene Beschriftung der Fahrzeuge ist aufmerksamkeitsstark und fährt immer mit.
  • Social Media: Bei der Kommunikation in den sozialen Medien wie Facebook, Instagram & Co. kommt es für einen werbewirksamen Auftritt ebenfalls auf eine einheitliche Strategie an. Hier können Pflegeanbieter nicht nur potentielle Kunden bzw. deren Angehörige ansprechen, sondern auch offene Stellenanzeigen inserieren. Wichtig ist ein glaubwürdiger Auftritt, der einen authentischen Einblick hinter die Kulissen der Einrichtung bietet. Auch wenn die Social Media Kanäle auf den ersten Blick kostenlose Kommunikationskanäle sind, benötigen sie professionellen Content und binden Zeit sowie personelle Ressourcen.
  • PR: Durchgängig gestaltete Kommunikationsmaterialien für den Einsatz in der Öffentlichkeitsarbeit wie Unternehmenssteckbrief, Pressemeldungen, Hausflyer, Hausbroschüren, Anzeigen, usw. fördern die Bekanntheit und die Reputation.

Zur vertrauensvollen Pflegemarke wird niemand über Nacht

Vertrauensbildung und Markenaufbau benötigen erfahrungsgemäß Zeit. Für die positive Besetzung eines Markennamens braucht es daher Ausdauer, eine klare Markenführung und eine konsequente Planung. Punktuelle, sporadische und konzeptlose Werbung dagegen verpufft schnell und führt bestenfalls zu einem kurzfristigen Erfolg. Vielen Pflegediensten fehlt jedoch das notwendige Know-how für ein strategisches Marketing, zumal in der Regel nur wenige oder gar keine personellen Kapazitäten geschweige denn ausreichend Zeit für eine professionelle Umsetzung vorhanden sind. In diesem Fall bietet sich die Zusammenarbeit mit einer professionellen Kommunikations-Agentur an, die sich auf dem Pflegesektor auskennt und mit der eine langfristig erfolgversprechende Markenstrategie erarbeitet werden kann. 

Über flowconcept

Als Agentur für Kommunikation zählt flowconcept unter anderem die Stiftung Kath. Familien- und Altenpflegewerk sowie die aufstrebende DOREAFAMILIE mit mehr als 55 angeschlossenen Pflegeeinrichtungen zu ihren Kunden. Die Markenprofis von flowconcept unterstützen die Häuser aller Größenklassen beim Aufbau eines einheitlichen Erscheinungsbildes, der nachhaltigen Markenführung und der wirkungsvollen Realisierung von Kampagnen und Kommunikationsmitteln. Für die DOREAFAMILIE hat flowconcept einen innovativen Marketingshop entwickelt, über den mehr als 80 Kommunikationsmaterialien individualisiert werden können. Das webbasierte Brand Management Systems sichert bundesweit die stringente Steuerung des einheitlichen Markenbildes und gewährleistet eine hohe Effizienz im Marketing bei gleichbleibend hoher Qualität.